Nahrungsumstellung

Die Nahrungsumstellung ist nicht immer ganz einfach, da verschiedenste Faktoren mitunter eine Rolle spielen können. Es gibt viele verschiedene Rassen, das Alter kann entscheidend sein und natürlich gibt es auch empfindliche und unempfindliche Tiere. Aus diesemGrund kann es hier kein allgemeines Rezept geben, sondern eine Empfehlung zur sinnvollen Umstellung, so dass beispielsweise Durchfall oder Inakzeptanz vermieden werden können

 

Futterumstellung Katze

 Hier einige wichtige Tips:

 

  • Feste Fütterungszeiten einführen, am besten mind. 3 x täglich (morgens, abends, vor dem Schlafen)

  • Kein Futter durchgehend stehen lassen! ( auch kein Trockenfutter!) In der Natur muss das Tier auch immer wieder zuerst jagen!

  • (Katzen werden sonst schnell „verschleckt und wählerisch!!)

  • Auch kein Trockenfutter stehen lassen; Picco-Lina-Snack als Gudis, aber am besten auch zu einer festen Zeit

  • Wasser nie direkt neben das Futter stellen. Die Katze trinkt und frisst nicht gern am selben Platz

  • Futter sollte immer Körpertemperatur haben

  • Ihre Katze verhungert nicht auch wenn sie einen Tag nichts frisst! Sie verhungert nicht vor dem vollen Napf!

  • Das Futter nicht wieder wechseln – sonst fängt die Umstellung wieder von vorne an

 

Wie kann man die Katze zusätzlich motivieren:

  • Hefetabletten zerdrücken und über das Futter streuen (oder etwas Rahm, Kaffeerahm) zum animieren

  • Oder sonst etwas das sie liebt oben drauf legen: wenig Thon, Lieblingsfutter, etwas Butter, LeParfait usw.

  • Wenn’s gar nicht geht 3-7 Tage mit dem Lieblingsfutter mischen und dann mehr u. mehr neues Futter

  • Das neue Futter in einem neuen Napf anbieten oder flachem Teller

  • Ev. vom Tisch etwas neues Futter geben; dann ist es etwas ganz Besonderes

  • Nahrung etwas warm machen oder etwas warmes Wasser dazugeben

  • Ev. einen feinen Brei machen; pürieren – Katzen läppeln gern!

  • Übriges Futter aus der Dose in Tupperdose umfüllen und mit Deckel verschliessen (NIEMALS Dosen mit Plastikdeckeln verwenden!)

 

 

Futterumstellung Hund

 

Bei der Umstellung auf Feuchtnahrung ist es sinnvoll, langsam auf die neue, artgerechte und gesunde Nahrung zu wechseln. In den ersten 2-4 Wochen sollten nur 2 Sorten gegeben werden und hiervon jeweils eine Sorte über einen Zeitraum von 4 Tagen.

Auch das Mischen der alten mit der neuen Nahrung und die Zugabe von ANiFiT-Getreideflocken oder ANiFiT-Mix macht Sinn

(Bei sehr problematischen Fällen die Flocken gegen Pellkartoffeln (Gschwellte) mit Schale ohne Salz austauschen):

1. + 2. Tag 40% ANiFiT-Flocken/Mix 15% ANiFiT-Feuchtnahrung 45% bisherige Nahrung

 

3. + 4. Tag 40% ANiFiT-Flocken/Mix 30% ANiFiT-Feuchtnahrung 30% bisherige Nahrung

 

5. + 6. Tag 40% ANiFiT-Flocken/Mix 45% ANiFiT-Feuchtnahrung 15% bisherige Nahrung

 

7. + 8. Tag 40% ANiFiT-Flocken/Mix 60% ANiFiT-Feuchtnahrung 0% bisherige Nahrung

 

9. - 14. Tag ANiFiT-Flocken Flocken von 40% auf 10% reduzieren und ANiFiT-Feuchtnahrung von 60% auf 90% erhöhen

 

Sollte sich trotzdem Durchfall einstellen, ist es ratsam, 24 (max. 36) Stunden absolut nichts zu füttern, aber bieten Sie dem Tier unbedingt Wasser an. Danach können Sie wieder mit kleinen Portionen beginnen (wie oben aufgezeigt). Bitte während der Umstellung absolut nichts Anderes zufüttern (Leckerli, Tabletten, Präparate, Kohle, Wurst, Schinken, usw.). Eine halbe bis ganze Banane kann jedoch sehr hilfreich sein, wenn Ihr Hund diese mag. Oder sie verwenden unser Fructosan.

Bei der Umstellung auf die ANiFiT-Trockennahrung ist lediglich zu beachten, dass der Hund etwas weniger benötigt als zuvor.

Bitte beachten sie hier die Fütterungsempfehlung oder fragen sie ihren zuständigen ANiFiT-Fachberater für weitere Informationen.

 

Bestellen Sie jetzt ein Testessen!

Bestellen